Kreisvergleich  2017

 

 

Herausragendes Ergebnis

Nur der Kreis Offenbach-Hanau war am Ende stärker: Beim Leichtathletik-Kreisevergleichkampf der Region Rhein-Main hat das Wetterauer Team in Bruchköbel einen starken zweiten Platz belegt. „Ein herausragendes Ergebnis und das beste Abschneiden, an das ich mich erinnern kann“, bilanzierte Teamchef Joachim Barowski, der in dieser Funktion das Wetterauer Team seit vielen Jahren anführt.

Wie gewohnt traten beim Vergleichskampf aus den neun Kreisen der Region in sechs Altersklassen (m/w 12/14/16) die jeweils besten Athleten an. Die Wetterauer hatten sich wie in den Jahren zuvor auch bereits am Vorabend getroffen und sich auf das Event eingeschworen. Barowski und sein Organisationsteam halten dies für ein Erfolgsrezept. „Gerade, aber nicht nur bei der Siegerehrung wurde deutlich, dass wir in puncto Stimmung und Teamgeist den anderen Kreisen etwas voraus hatten“, erzählt Barowski. Neben organisatorischen Dingen und Teamspielen stand am Abend in der Jugendherberge Linsengericht erneut eine Talkrunde mit einem (ehemals) erfolgreichen Wetterauer Athleten an. Kreispressewart Michael Wiener durfte den 20-jährigen Marc Tortell vom TV Rendel begrüßen, den aktuell schnellsten Mittelstreckler der Wetterau und Vierten der Deutschen U23-Meisterschaften über 800 Meter. Tortell gab den rund 40 anwesenden Athleten einen Einblick in seinen Trainingsplan, seine Motivation und seine sportliche Situation; die Kids konnten danach auch Fragen stellen, wobei brennendes Interesse kurioserweise an Tortells Lieblingslehrer/-in an der Augustinerschule Friedberg vorherrschte.

In zwei der sechs Altersklassen dominierten die Wetterauer und setzten sich an die Spitze. Deutlich geschah dies bei der mU14, in der unter anderem Jan Dillemuth (TV Assenheim) auf seiner Paradestrecke 800 Meter und mit dem Speer fleißig punktete. Knapp war es in der wU12, hier trug insbesondere Lilly Peter vom TSV Friedberg-Fauerbach mit zwei klaren Einzelsiegen maßgeblich zum Erfolg bei. Auch ihre Schwester Lucy Peter wurde in der wU14 zweimal Erste, das gelang aus dem Wetterauer Team ansonsten niemandem. In den jeweils korrespondierenden Altersklassen erreichten die Wetterauer die Ränge drei (mU12) und vier (wU14), während die Schwachpunkte wie fast schon gewohnt in der U16 lagen (5./7.). Insgesamt erreichte das Team Wetterau 862,5 Punkte und wurde damit Zweiter hinter Offenbach-Hanau (871,5). Auf Platz drei kam Main-Taunus mit 841 Punkten.

Einige knappe Entscheidungen gab es in der wU14. Johanna Ebert setzte sich über 800 Meter mit fünf Hundertstelsekunden Vorsprung durch, Lucy Peter besiegte über die Hürden knapp die alte Trainingskollegin Mia Haselhorst (jetzt LG Eintracht Frankfurt), und die Staffel wurde nur um 0,27 Sekunden von Frankfurt geschlagen.

Zum Betreuerteam der Wetterauer gehörten Andreas Ulbrich, Michelle Macker, Joachim Barowski, Michaela Wörner, Holger Beims, Tobias Trupp, Martina Freder, Frank Bornmann, Torsten Trupp, Benjamin Stalf, Christoph Gottschalk, Timo Slota.

Nachfolgend die Leistungen, die zu einem Top-drei-Ergebnis in der jeweiligen Disziplin gereicht haben – wU12: 1. Weit Lilly Peter 4,48 m, 1. Schlagball Lilly Peter 46 m, 3. 50 Meter Lena Pöschko 7,73 sec, 3. Schlagball Lilly Sterner 40,5 m. – mU12: 1. Schlagball Ben Gerlach 51 m, 2. 4x50 m Wetterau (Luca Wörner, Kjell Jona Credner, Ben Gerlach, Jukka Nissinen) 28,92 sec, 3. Schlagball Peer Michel Hagen 46,5 m. – wU14: 1. 800 m Johanna Ebert 2:28,57 min, 1. 60 m Hürden Lucy Peter 9,81 sec, 1. Hochsprung Lucy Peter 1,45 m, 2. 4x75 m Wetterau (Klara Beims, Lucy Peter, Helena Schneeberger, Paula Schröder) 40,30 sec, 3. Speer Lucy Peter 34,17 m. – mU14: 1. 800 m Jan Dillemuth 2:12,68 min, 1. Hoch Tristan Pötzsch 1,60 m, 2. Speer Jan Dillemuth 41,71 m, 2. Hoch Esko Ngo Heng Rieck 1,55 m, 3. 800 m Noel Freder 2:21,38 min, 3. 60 m Hürden Jonas Smolka 9,78 sec, 3. 4x75 m Wetterau (Johann Natalio, Esko Ngo Heng Rieck, Jonas Smolka, Noah Bornmann) 38,82 sec. – wU16: 3. 4x100 m Wetterau (Lea Schmidt, Lara Cemas, Lara Grüning, Leonie Heuser) 53,37 sec. – mU16: 3. 80 m Hürden Moritz Gubitzer (Zeitmessung fehlerhaft, keine offizielle Zeit).